ADV liefert echten Digital Value für Österreichs öffentliche Verwaltung und Gesundheitsbereich

23.September – Salzburg/Wien. Hochkarätige Verwaltungsmitglieder, IT-Entscheider:innen und Vertreter:innen des Gesundheitsbereichs trafen sich im Rahmen der E-Government und E-Health Konferenz der ADV in Salzburg, um zwei Tage lang wichtige Impulse zu setzen und einen synergetischen Austausch im Innovationsbereich zu genießen.

Staatssekretär für Digitalisierung und Breitband, Florian Tursky, gab mit seiner Keynote den Ton der Konferenz vor: Digitalisierung ist wichtig für unsere Bevölkerung, unseren Wohlstand und den Wirtschaftsstandort Österreich. Das gilt aber nicht nur im Bereich von Amtswegen, sondern auch in der Krisenbewältung – v. a. im Gesundheitsbereich wie uns die letzten Jahre klar gezeigt haben.

Ein Innovationsvorreiter in Bereich der digitalen Gesundheit ist Finnland: Die Botschafterin der Republik Finnland Pirkko Hämäläinen und die finnische Botschafterin für Gesundheit und Wohlbefinden Päivi Sillanaukee gaben Einblicke in die Best Practices, zeigten aber auch klar auf, dass dafür viele Schritte zu tun und auch einige Hürden zu überwinden sind.

DIO war als Österreichs Kooperationsplattform für datengetriebene Innovation und als langjähriger ADV-Partner mit diversen Formaten auf den beiden Konferenzen vertreten. Brigitte Lutz (DIO Vizepräsidentin) und Nina Popanton (Team Lead) gaben einen Impulsvortrag zu Data Spaces in der Umsetzung, Gaia-X als wichtiges und entscheidendes Rahmenwerk für Innovationen konform europäischen Werten und der Macht der Kooperation. Anschließend moderierte Nina Popanton das Panel zu datengetriebenen Businessmodellen, mit wichtigen Vertreter:innen der österreichischen Data Community, wie Lisa Höllbacher (nexyo), Harald Leitenmüller (Microsoft AT) und Günther Stessl (BRZ). In dieser Diskussion wurde klar, dass die Furcht vor Data Sharing im Jahr 2022 längst abgelegt sein sollte und bei Entscheider:innen ankommen muss und, dass „Data Sharing“ auch eine Gegenleistung impliziert. Außerdem wurde die Wichtigkeit der Kooperation von öffentlicher Verwaltung und Wirtschaftsakteur:innen – vom Börseriesen bis zum kleinsten KMU – besonders betont.

Daten & Gesundheit – die E-Health Konferenz

Im Rahmen der E-Health Konferenz hielten Helene Prenner (DIO Vorstand) und Nina Popanton einen Co-Creation Workshop zum hypothetischen Szenario einer Health Data Sandbox. In der Problem-Bestansanalyse zeigten sich unterschiedliche (politische) Interessen, die erschwerte Verknüpfung von Gesundheitsdaten und diverse Mehrfachaufwände als größte Hinderungsfaktoren für Innovation im Gesundheitsbereich. Von den Vertrer:innen des Gesundheitsbereichs in Österreich wurde v. a. ein Umdenken in allen Sphären gefordert. Mutige Pilotprojekte, die in kleinem Maßstab zeigen, welche Potenziale bestehen und wie sie umgesetzt werden könnten, sind unbedingt notwendig. Dadurch könnten auch politische Entscheidungen auf konkreten Tatsachen fußen, und nicht in Unsicherheit und Zweifel versinken.

DIO lädt Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns und unserem Netzwerk solche Pilotprojekte im Rahmen unseren Data Space Gesundheitsdaten zu entwerfen!

Neben den spannenden Vorträgen gab es auch zahlreiche Möglichkeiten für Networking und zwanglosen Austausch zu den wichtigen Themen unserer Zeit.

Herzlichen Dank an die ADV für wundervolle Organisation!

Gestalten Sie mit uns das Daten-Service-Ökosystem Österreichs für nachhaltige Innovation unserer Gesellschaft.

Ja, ich möchte mitmachen!