Daten sind ein Rohstoff unserer Zeit. Rohstoffe werden üblicherweise abgebaut und in unveränderter Form direkt verwendet, oder prozessiert und in verarbeiteter Form konsumiert. Dasselbe passiert auch mit Daten.

Viele europäische oder internationale Organisationen streben danach nachhaltiger zu agieren und setzen Ziele zur Ressourcenschonung, wie beispielsweise die Sustainable Development Goals (SDGs) zur Sicherung der nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene. Diese Bestrebungen schließen die Entwicklung von Prozessen und Standards für eine nachhaltige Rohstoffnutzung mit ein (z. B.: Renewable Energy Certificate System). Auch im Bereich der Datenwirtschaft rückt Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus. Aktuell liegt der das Hauptaugenmerkt jedoch auf der Datenqualität, Föderation und Zusammenarbeit beim Datenaustauch. Zertifizierungen und Standards stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung.

Ziel dieser Publikation ist es die relevanten Aspekte für “grüne Daten” entlang des gesamten Datenlebenszyklus darzustellen. Es werden Fragestellungen definiert, die für einen Datensatz beantwortet werden müssen, um die Nachhaltigkeit zu spezifizieren. Diese Sammlung von relevanten Fragestellungen bildet eine Grundlage für die Entwicklung von Metriken und Standards zur Gestaltung eines Gütesiegels für grüne Daten. Fokussiert wurde hierbei auf Energieeffizienz gelegt: Welche Energieform wird genutzt? Wird auf nachhaltige Energieformen gesetzt? Wird die Abwärme bei Energiegewinnung und -einsatz genutzt? Werden energieeffiziente Technologien verwendet?

Hier klicken und mehr über grüne Datenwirtschaft erfahren!