Digitalisierung und Technik verändern die Welt. Nur wenn Frauen voll und ganz dabei sind, kann unsere Gesellschaft die Chancen dieser Entwicklung umfassend nutzen. Viel zu wenig Frauen begeistern sich für eine technische Ausbildung oder ein entsprechendes Studium – das verschärft den Fachkräftemangel und nimmt den Frauen Chancen auf attraktive Jobs. Wenn mehr Frauen Gründung im digitalen Bereich wagen sollen, muss sich der Zugang zu Risikofinanzierung deutlich verbessern, denn auch hier sind sie gegenüber Gründern im Nachteil. Dabei ist es für die gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung wichtig, dass Frauen an technischen Entwicklungen und Algorithmen teilhaben. Nur dann ist sichergestellt, dass Neuerungen ihren Bedürfnissen gerecht werden.

In der digitalen Veranstaltung am 17. März 2021 werden Politikansätze diskutiert, damit Frauen und Digitalisierung voll voneinander profitieren.

Bitte registrieren Sie sich über das Anmeldeformular für diese Veranstaltung.

Impuls von Aysel Yollu-Tok, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin

Im Anschluss Diskussion mit:

Hannah Bast, Universität Freiburg
Nicola Brandt, OECD
Christian Kastrop, Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Moderation: Monika Queisser, OECD

Details

Wann: 17. März @11:00-12:30 Uhr

Wo: online

Anmeldung